Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-704
Resource typeDissertation
Title(s)Inner and Outer Transformation in the Anthropocene
Subtitle(s)A relational approach
Alternative title(s)Innere und äußere Transformation im Anthropozän: Eine relationale Betrachtung
DOI10.48548/pubdata-704
Handle20.500.14123/741
CreatorBöhme, Jessica  0000-0003-4591-3754  1230500839
RefereeLang, Daniel J.  0000-0001-5435-1488  173874827
Wamsler, Christine  0000-0003-4511-1532  1173120556
Jaeger-Erben, Melanie  0000-0003-4744-3370  136685471
AdvisorLang, Daniel J.  0000-0001-5435-1488  173874827
AbstractTo respond to the challenges of the Anthropocene, scholars from various disciplines increasingly emphasize that a mere outer transformation is insufficient and that we also need an inner transformation that addresses deep leverage points. Yet, the open questions are how the inner and outer dimensions relate to each other and how inner transformation might lead to outer transformation. How we attempt to answer these questions is determined by our dominant paradigm. Paradigms define how we understand and shape the world, and thus, they define how we conceptualize challenges, such as inner and outer transformation. Various authors argue that the dominant paradigm, which is characterized by reductionism, empiricism, dualism, and determinism, might be a root cause for insufficiently addressing sustainability challenges. As an alternative, many argue for a relational paradigm, which understands complex phenomena in terms of constitutive processes and relations. A relational paradigm might offer possibilities to reconceptualize inner and outer transformation in the Anthropocene and might shed new light on how to integrate both in sustainability science. Yet, it is still being determined how a relational paradigm can contribute to the understanding of inner and outer transformations towards sustainability in the Anthropocene. Therefore, this dissertation's overarching scope is to contribute to systems change towards a more social-ecological future by generating insights into and exploring possibilities of a relational paradigm for inner and outer transformation in the Anthropocene. This thesis is divided into three sub-questions. The first research question aims to increase the theoretical understanding of a relational paradigm. The second research question aims to develop a transformative educational case study grounded in a relational, justice-oriented approach. The third research question aims to analyze how a relational paradigm might contribute to policies and practices for sustainable lifestyles. The results indicate that inner and outer transformation in the Anthropocene can be reconceptualized as paradigm-ing relationality in the Ecocene. "Paradigm-ing" as an active verb, reconceptualizes inner and outer transformation into ontologies, epistemologies, ethics, and socialecological realities that are ongoing, nonhierarchical, nonlinear, dynamic, co-creative processes of intra-action. The Ecocene decenters the human and attends to what we might be able to intra-actand become-with. These insights can offer unexplored perspectives to address sustainability challenges and increase our capacities to respond in novel ways.

Um auf die Herausforderungen des Anthropozäns zu reagieren, betonen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zunehmend, dass eine ausschließlich äußere Transformation nicht ausreicht, und es neben einer äußeren auch einer inneren Transformation wie zum Beispiel unseres Mindsets, unserer Werte und unseres Paradigmenbedarfs. Dies führt zu den offenen Fragen, wie sich die inneren und äußeren Dimensionen zueinander verhalten und wie eine innere Transformation zu äußerer Transformation führen kann. Wie wir diese Fragen beantworten, wird von unserem vorherrschenden Paradigma bestimmt. Paradigmen definieren, wie wir die Welt verstehen und gestalten, und sie definieren, wie wir Herausforderungen, wie innere und äußere Transformation konzeptualisieren. Verschiedene Autoren argumentieren, dass das vorherrschende Paradigma, das durch Reduktionismus, Empirismus, Dualismus und Determinismus gekennzeichnet ist, eine Ursache dafür sein könnte, dass Nachhaltigkeitsprobleme unzureichend angegangen werden. Als Alternative plädieren viele Autoren für ein relationales Paradigma, das komplexe Phänomene als konstitutive Prozesse und Beziehungen versteht. Ein relationales Paradigma bietet Möglichkeiten, innere und äußere Transformation im Anthropozän neu zu konzeptualisieren und kann ein neues Licht darauf werfen, wie beides in die Nachhaltigkeitswissenschaft integriert werden kann. Unklar ist jedoch, wie ein relationales Paradigma zum Verständnis innerer und äußerer Transformationen im Anthropozän beitragen kann. Daher ist das übergeordnete Ziel dieser Dissertation, einen Beitrag zum Systemwandel hin zu einer sozial-ökologischen Zukunft zu leisten, indem Einblicke in und Möglichkeiten eines relationalen Paradigmas für die innere und äußere Transformation im Anthropozän betrachtet werden. Dazu gliedert sich diese Arbeit in drei Teilfragen. Die erste Forschungsfrage zielt darauf ab, das theoretische Verständnis eines relationalen Paradigmas zu erweitern. Die zweite Forschungsfrage zielt darauf ab, eine transformative Fallstudie zu entwickeln, die auf einem relationalen, gerechtigkeitsorientierten Ansatz basiert. Die dritte Forschungsfrage zielt darauf ab zu analysieren, wie ein relationales Paradigma zu Praktiken für nachhaltige Lebensstile beitragen könnte. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass innere und äußere Transformation im Anthropozän als "paradigming relationality" konzeptualisiert werden kann. "Paradigm-ing" als aktives Verb beschreibt innere und äußere Transformation als einen fortlaufenden, nicht hierarchischen, nicht linearen, dynamischen, co-kreativen Prozess des Zusammenspiels von Ontologien, Epistemologien, Ethik und sozialökologische Realitäten.
LanguageEnglish
Date of defense2022-09-21
Year of publication in PubData2023
Publishing typeFirst publication
Date issued2023-02-16
Creation contextResearch
NotesDas Rahmenpapier der kumulativen Dissertation enthält vier Beiträge.
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Files in This Item:
File SizeFormat 

Dissertation_2023_Boehme_Inner.pdf
MD5: 8e2bf4b3014eb6cc9375bc5c20c14f21
License:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

3.63 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 35

Download(s): 22