Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-676
Resource typeDissertation
Title(s)Assessing the stock performance outcomes, antecedents and preventive measures of organizational misconduct
Subtitle(s)An empirical and conceptual inquiry into unethical firm practices
Alternative title(s)Bewertung der Aktienkursauswertungen, Ursachen und Präventivmaßnahmen im Zusammenhang mit Fehlverhalten in Unternehmen: Eine empirische und konzeptionelle Untersuchung unethischer Unternehmenspraktiken
DOI10.48548/pubdata-676
Handle20.500.14123/713
CreatorBouzzine, Yassin Denis  0000-0003-2661-541X  1261937899
RefereeLueg, Rainer  0000-0002-6172-944X  1020940425
Bassen, Alexander  123712084
Gabbioneta, Claudia  0000-0002-4242-4237
AbstractThis doctoral thesis deals with the topic of organizational misconduct and covers the three salient research streams in this area by addressing its performance outcomes, antecedents, and preventive measures. Specifically, it is concerned with the question of how different forms of misconduct are reflected in the stock performance of related organizations, thereby, covering the three pillars of corporate sustainability environmental, social, and governance (ESG). Furthermore, it aims to conceptualize how individual cognitive biases may lead to misconduct, therefore, potentially representing an antecedent and how existing management control systems can be enhanced to effectively address specific forms of misconduct, respectively. To these ends, the author first reviews the research stream of stock price reactions to environmental pollution events in terms of the underlying research samples, methodological specifications, and theoretical underpinnings. Based on the findings of the systematic literature review (SLR), he performs three stock-based event studies of the Volkswagen diesel emissions scandal (Dieselgate), workplace sexual harassment (#MeToo accusations), and the 2003 blackout in the US to cover the three ESG dimensions, respectively. In line with the SLR, his event studies reveal substantial stock losses to firms involved in misconduct that are eventually even accompanied by a spillover effect to uninvolved bystanders. Then, the author reviews the extant literature conceptually to develop a framework outlining how moral licensing as an individual cognitive bias might lead to a self-attribution of corporate sustainability, a consecutive accumulation of moral credit, and a later exchange of this credit by engaging in misconduct afterward. Finally, he assesses existing workplace sexual harassment management controls, such as awareness training and grievance procedures critically in another conceptual analysis. Based on the shortcomings stemming from management controls' focus on compliance and negligence of moral duties, he introduces five specific nudges firms should consider to enhance their existing management controls and eventually prevent occurrences of workplace sexual harassment. Based on the six distinct articles within this doctoral thesis, the author outlines its limitations and point at directions for future research. These mainly address providing further evidence on the long-term performance effects of organizational misconduct, enriching our knowledge on further cognitive biases eventually leading to misconduct, and conceptualizing nudging beyond the use-case of workplace sexual harassment.

Diese Dissertation befasst sich mit dem Thema Fehlverhalten in Unternehmen und befasst sich mit den Performance-Auswirkungen, den Vorläufern und den Präventivmaßnahmen. Konkret geht es um die Frage, wie sich verschiedene Formen von Fehlverhalten in der Aktienperformance entsprechender Unternehmen widerspiegeln, womit die drei Säulen der unternehmerischen Nachhaltigkeit - Umwelt, Soziales und Governance (ESG) – abgedeckt werden. Darüber hinaus soll konzeptualisiert werden, wie individuelle kognitive Verzerrungen zu Fehlverhalten führen können und somit möglicherweise ein Vorläufer zu Fehlverhalten darstellen und wie bestehende Managementkontrollsysteme verbessert werden können, um bestimmte Formen des Fehlverhaltens effektiv anzugehen. Zu diesem Zweck gibt der Autor zunächst einen Überblick über den Forschungsstrom zu Aktienkursreaktionen auf Umweltverschmutzungsereignisse im Hinblick auf die zugrundeliegenden Forschungsstichproben, die methodischen Spezifikationen und die theoretischen Untermauerungen. Auf der Grundlage der Ergebnisse der systematischen Literaturübersicht führt er drei aktienbasierte Ereignisstudien zum Volkswagen-Dieselabgasskandal (Dieselgate), zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz (#MeToo-Vorwürfe) und zum Stromausfall in den USA im Jahr 2003 durch, um die drei ESG-Dimensionen zu untersuchen. In Übereinstimmung mit der Literaturübersicht zeigen die Ereignisstudien erhebliche Aktienverluste für Unternehmen, die in Fehlverhalten verwickelt sind, die sogar von einem Spillover-Effekt auf unbeteiligte Zuschauer begleitet werden können. Anschließend überprüft der Autor die bestehende Literatur konzeptionell und beschreibt, wie moralische Lizenzierung als individuelle kognitive Verzerrung zu einer Selbstzuschreibung von unternehmerischer Nachhaltigkeit, einer konsekutiven Akkumulation von moralischem Kredit und einem späteren Austausch dieses Kredits durch Fehlverhalten führen kann. Schließlich werden in einer weiteren konzeptionellen Analyse die bestehenden Kontrollmechanismen zum Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz wie z.B. Sensibilisierungsschulungen und Beschwerdeverfahren kritisch bewertet. Auf Grundlage der Unzulänglichkeiten, die sich aus der Konzentration der Managementkontrollen auf die Einhaltung von Vorschriften und die Vernachlässigung moralischer Pflichten ergeben, werden fünf spezifische "Nudges" vorgestellt, die Unternehmen in Betracht ziehen sollten, um ihre bestehenden Managementkontrollen zu verbessern und schließlich das Auftreten von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz zu verhindern. Auf der Grundlage der sechs verschiedenen Artikel dieser Doktorarbeit skizziert der Autor deren Grenzen und zeigt Richtungen für zukünftige Forschung auf. Dabei geht es vor allem darum, weitere Belege für die langfristigen Leistungseffekte von organisatorischem Fehlverhalten zu liefern, unser Wissen über weitere kognitive Verzerrungen, die zu Fehlverhalten führen können, zu erweitern und Nudging über den Anwendungsfall der sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz hinaus zu konzeptualisieren.
LanguageEnglish
Date of defense2022-04-01
Year of publication in PubData2022
Publishing typeFirst publication
Date issued2022-04-29
Creation contextResearch
NotesDas Rahmenpapier der kumulativen Dissertation enthält drei Beiträge.
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Files in This Item:
File SizeFormat 

Dissertation_Bouzzine.pdf
MD5: 41cb85e13f6e58ca460e8b4c7ad84782
License:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

2.28 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 22

Download(s): 13