Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-497
Resource typeDissertation
Title(s)"Anknüpfungen an die Grundschule, das heißt Bildergeschichten" - eine Interviewstudie zur Sicht von Gymnasial- und Grundschullehrkräften auf den Schreibunterricht der Grundschule
Alternative title(s)Building on elementary schools' writing instruction means working with picture stories - an interview-based study on secondary and elementary school teachers' beliefs of writing instruction in elementary school
DOI10.48548/pubdata-497
Handle20.500.14123/532
CreatorTressel, Jana
RefereeWeinhold, Swantje  121745813
Merklinger, Daniela  1011674114
Fay, Johanna
AdvisorWeinhold, Swantje  121745813
AbstractThis dissertation addresses the transition from elementary school to secondary school (Gymnasium), one of the most delicate stages in the educational process. An analysis of the threshold between primary and secondary school is especially promising when it comes to the didactics of writing. The main focus of teaching at this stage is to aid pupils in learning to cope with the various and new challenges posed by various kinds of texts. The type of writing called for inside and outside the school environment shifts continuously depending on the communicative and situational context. Teaching at both the elementary and secondary levels should thus interact in order to foster writing skills. However, research shows not only that the learning cultures in the elementary school and in the Gymnasium differ, but also that teachers in both school types have little understanding for each others' respective teaching practices. Current research points to an increasing awareness of the particular importance of educational transitions in the development of writing skills. This dissertation contributes to this discourse by investigating the views of Gymnasium teachers on writing instruction in elementary school, contrasting them with the views of elementary school writing teachers. Interviews with teachers in both school forms have been evaluated employing the Grounded Theory (Strauss/Corbin 1990) and the integrative elementary procedure developed by Kruse (2015). The aim is to determine how teachers in elementary school and Gymnasium perceive writing instruction in elementary school and how much importance they attach to it in the general context of developing writing skills. This dissertation shows that in some cases, Gymnasium teachers have little regard for the results of writing instruction in elementary school, while others with a more positive view have little knowledge of how writing is taught in elementary school. Teachers' notions about writing instruction and the development of writing skills in general also have a major influence on their perception of writing instruction at the elemtary school level. Furthermore, this study offers intreresting insights into the perceptions of both elementary school and Gymnasium teachers with regard to writing and writing instruction in general. Finally, based on the analysis, this dissertation makes proposals for teacher education and for teacher cooperation in both school types.

Diese Arbeit widmet sich mit dem Übergang von der Grundschule ins Gymnasium einem der sensibelsten Punkte schulischer Lehr-Lernprozesse. Gerade aus schreibdidaktischer Sicht ist ein Blick auf diese Schwelle zwischen Primarstufe und Sekundarstufe vielversprechend: Die Schreibförderung im Unterricht muss Schülern helfen immer neue textuelle Anforderungen zu bewältigen. Die Schreibanlässe, mit denen der Schreiber im schulischen und außerschulischen Alltag konfrontiert ist, verändern sich und sind abhängig von kommunikativen und situativen Kontexten. Grundschule und Gymnasium müssten daher gemeinsam an der Förderung der Schreibkompetenzen arbeiten - Ergebnisse der erziehungswissenschaftlichen Übergangsforschung zeigen jedoch, dass die Lernkulturen beider Schulformen nicht nur unterschiedlich sind, sondern dass auch die Lehrenden der beiden Schulformen mit Unverständnis auf die Praxis der jeweils anderen Schulform blicken. In letzter Zeit nimmt das Bewusstsein im Forschungsdiskurs zu, dass Übergänge von besonderer Relevanz für den Schreibunterricht sind. Die vorliegende Arbeit leistet hier einen Beitrag, indem sie die Vorstellungen und Überzeugungen von Gymnasiallehrkräfte auf den Schreibunterricht der Grundschule untersucht und diese mit den Vorstellungen und Überzeugungen der Grundschullehrkräfte zum Schreiben in der Grundschule kontrastiert. Für das Vorhaben wurden 17 Lehrer beider Schulformen interviewt. Die Auswertung orientierte sich an der Grounded Theory Method nach Strauss/Corbin (1990) und dem integrativen Basisverfahren nach Kruse (2015). Das Ziel war es herauszufinden, wie Grundschullehrer und Lehrer am Gymnasium den Schreibunterricht der Grundschule wahrnehmen, was sie über ihn denken und welchen Stellenwert sie ihm für die gesamte schulische Schreibentwicklung einräumen. Die Studie zeigt, dass die Gymnasiallehrer die Vorleistungen des Schreibunterrichts der Grundschule teilweise gering einschätzen. Andere haben zwar keineswegs ein negatives Bild von der Schreibförderung in der Grundschule. Dennoch sind ihre Kenntnisse darüber, wie der Schreibunterricht der Grundschule gestaltet ist, gering. Insbesondere die Überzeugungen über das Schreiben und die Schreibentwicklung prägen das Bewusstsein der Lehrenden über den Schreibunterricht der Grundschule. Auch in Lehrplänen tradierte Vorannahmen scheinen hier einflussreich zu sein. Zudem bietet die Studie interessante Einblicke in die Vorstellungen und Überzeugungen, die Grundschullehrende und Gymnasiallehrende über das Schreiben und den Schreibunterricht im Allgemeinen besitzen. Auf Basis der Ergebnisse werden schließlich Schlussfolgerungen für die Lehrerbildung und eine Kooperation von Lehrenden der beiden Schulformen gezogen.
LanguageGerman
KeywordsLehrkräfte; Grundschule; Gymnasium; Deutschunterricht; Schreibunterricht; Schreiben
Date of defense2017-02-17
Year of publication in PubData2017
Publishing typeFirst publication
Date issued2017-11-21
Creation contextResearch
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Files in This Item:
File SizeFormat 

Dissertation_Tressel.pdf
MD5: f58a28f5e530d8fda434bfa752511312
License:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

3.43 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 40

Download(s): 8