Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-914
Resource typeDissertation
Title(s)Individualpädagogik als ressourcenorientierte und traumasensible Jugendhilfe
Subtitle(s)Kompetenzanforderungen an die Fachkräfte
DOI10.48548/pubdata-914
Handle20.500.14123/954
CreatorMangels, Frauke (Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik (IFSP), Leuphana Universität Lüneburg  02w2y2t16)
RefereeStange, Waldemar  1025432118
Sandermann, Philipp  0000-0003-4729-6163  174017944
Ehlert, Gudrun  113901348
AdvisorStange, Waldemar  1025432118
AbstractDie vorliegende Dissertation untersucht individualpädagogische Maßnahmen als ressourcenorientierte und traumasensible Jugendhilfe für hochbelastete und traumatisierte junge Menschen. Trotz eines differenzierten Jugendhilfeangebots durch das achte Sozialgesetzbuch werden diese Kinder und Jugendlichen oftmals nicht erreicht und als „Systemsprenger“ oder „Verweigerer“ stigmatisiert, da ihr Verhalten selten als Folge prekärer Lebenslagen und Gewalt erkannt wird. Individualpädagogische Ansätze, die auf partizipativen und ressourcenorientierten Prinzipien basieren, bieten gemäß vorangegangener Studien wirksamere Alternativen zu traditionellen Heimerziehungen. Sie umfassen Eins-zu-eins-Betreuungen, deren Spektrum von erlebnispädagogischen Reiseprojekten bis zu familienanalogen Unterbringungen in interessanten Lebenswelten reichen. Eine zentrale Komponente ist die maßgeschneiderte Betreuung, die verlässliche Hilfebeziehungen ermöglicht und die Selbstwirksamkeit der Jugendlichen fördert. In einer Mixed-Methods-Forschung wurden schwerpunktmäßig qualitative Expert:inneninterviews geführt, die von teilnehmender Beobachtung, einer Dokumentenanalyse und einen Begleitfragebogen gerahmt wurden. Sie Studie zielte darauf ab, die Perspektive von Expert:innen zu erfassen. Neben Handlungskonzepten stehen die Gelingensbedingungen für die vorab nachgewiesenen Erfolge individualpädagogischer Jugendhilfe im Fokus, die Kompetenzanforderungen der Expert:innen an die Fachkräfte und ihre Anforderungen an die Ausbildung für dieses Arbeitsfeld. Traumafolgen in der Kinder- und Jugendhilfe – so die Prämisse der vorliegenden empirischen Studie – sind im Kontext lebensweltlicher Erfahrungen zu verstehen und nicht als psychische Störung einzuordnen. Traumabewältigung erfordert aus kritisch- interaktionistischer, lebensweltorientierter Perspektive die Gestaltung traumasensibler Lebenswelten als „sicherere Orte“ für Kinder und Jugendliche im Kontext der Jugendhilfe anstelle einer Aufnahme in Heimkontexte. Die Studie identifiziert selbstgewählte, interessenbasierte Betreuungssettings als zentral für die Förderung von Partizipation und die Überwindung traumatischer Erfahrungen. Zudem zeigt sie die Bedeutung einer gewaltfreien Umgebung, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen abgestimmt ist und Selbstwirksamkeit fördert. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit eines politischen und gesellschaftlichen Inklusionswillens zur praktischen Umsetzung von Menschen- und Kinderrechten in der Jugendhilfe. Empfohlen wird eine stärkere Internationalisierung der Jugendhilfe sowie interdisziplinäre Kooperationen zwischen Jugendhilfe, Bildungs- und Gesundheitswesen zur Unterstützung der Traumabewältigung. Fachkräfte müssen über hohe Selbst- und Sozialkompetenzen sowie praktische Fertigkeiten verfügen, um eine stabile und wertschätzende Beziehung zu den Jugendlichen aufzubauen und diese professionell zu reflektieren. Die Dissertation unterstreicht die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Unterstützung, die Bildung und Betreuung kombiniert, um die gesellschaftliche Teilhabe der Jugendlichen langfristig zu sichern. Die Ergebnisse bieten Orientierungspunkte für die Weiterentwicklung der Jugendhilfe, geben Empfehlungen für die Qualitätsentwicklung von Jugendhilfeträgern und die Ausbildung von Fachkräften, um den spezifischen Anforderungen dieses anspruchsvollen Arbeitsfeldes gerecht zu werden.
LanguageGerman
KeywordsTrauma; Traumatheorie; Traumapädagogik; Traumabewältigung; Ressourcenorientierung; Inklusion; Jugendhilfe; Individualpädagogik; Lebensweltorientierung; Systemsprenger
Date of defense2023-08-25
Year of publication in PubData2024
Publishing typeFirst publication
Date issued2024-06-04
Creation contextResearch
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Related resources Relations of this publication
Files in This Item:
File Description SizeFormat 

Mangels_Individualpaedagogik_als_ressourcenorientierte_und_traumasensible_Jugendhilfe_Diss.pdf
MD5: bccca981f87498c8820afc2db690960f
License: 
open-access


5.26 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 27

Download(s): 168