Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-537
Resource typeDissertation
Title(s)Untersuchung der Wechselwirkungen von Beimischkomponenten mit biogenen Kraftstoffen zur Verlängerung des Ölwechselintervalls
DOI10.48548/pubdata-537
Handle20.500.14123/572
CreatorMäder, Alexander
RefereeRuck, Wolfgang K. L.  0000-0002-5715-0507  1051421330
Krahl, Jürgen  0000-0003-4641-7744  1019170220
Urban, Brigitte  1051421802
AdvisorRuck, Wolfgang K. L.  0000-0002-5715-0507  1051421330
AbstractThis work deals with the basics for the chemical removal of Biodiesel in the engine oil to decrease the diesel particulate caused oil dilution. For this task a strong interacting additive is used. The method based on a formed azeotrope of the additive with biodiesel. For the screening of possible additives a gas chromatographic headspace method is used to measure the activity coefficient in presence of biodiesel. Further, the outcome of the headspace measurements was validated by computer simulations by COSMOtherm. With the results the necessary additive interaction to form an azeotrope could be estimated. Strong polar Acids like acetic acid or formic acids leads to good results and acts as hydrogen bond donators. Aldehydes, Ketones and Alcohols are not suitable for the azeotrope formation with biodiesel. By use of a strong interacting additive it is possible to distillate the biodiesel at temperatures of about 180 degree centigrade to 190 degree centigrade. Without the use of additives the distillation temperature of biodiesel is about 330 degree centigrade.

Die Arbeit liefert die Grundlagen zur chemischen Entfernung von Biodiesel aus dem Motoröl, um eine Minderung der Einschleppungsproblematiken beim Einsatz von biogenen Kraftstoffen und Dieselpartikelfiltern zu erzielen. Das Prinzip beruht auf einer wechselwirkenden Beimischkomponenten die eine Azeotropbildung mit Biodiesel einleitet. Eine gaschromatographische Headspace-Screening-Methode diente der Messung von Aktivitätskoeffizienten in Anwesenheit von Biodiesel. Die Ergebnisse dieser Analysen lieferten erste Erkenntnisse welche funktionalen Gruppen eine notwendige starke Wechselwirkung mit Biodiesel besitzen. Die gaschromatographischen Analysen wurden zudem mit Simulationsrechnungen mittels COSMOtherm untermauert. Im Laborversuch haben sich polare Säuren wie Ameisensäure oder Essigsäure als gute Beimischkomponenten erwiesen. Aldehyde, Ketone oder Alkohole sind weniger geeignet. Säuren wirken als Hydrogen Bond Donator und besitzen hohe Aktivitätskoeffizienten mit Biodiesel. Durch die Destillation des gebildeten azeotropen Gemischs kann die Entfernung von Biodiesel aus dem Motoröl bei niedrigen Temperaturen von ca. 180 Grad Celsius bis 190 Grad Celsius realisiert werden. Ohne den Einsatz von Beimischkomponenten liegt die Destillationstemperatur von Biodiesel bei ca. 330 Grad Celsius.
LanguageGerman
KeywordsBiodiesel; Biofuel; Diesel Particulate Filter; Biokraftstoff; Biodiesel; Kraftstofffilter
Date of defense2017-12-21
Year of publication in PubData2019
Publishing typeFirst publication
Date issued2019-01-11
Creation contextResearch
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Files in This Item:
File SizeFormat 

051118_DissKrahl_Ruck_Imprimatur.pdf
MD5: 1cebbac61d2fae7cecebfa783d4286ee
License:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

5.37 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 42

Download(s): 28