Please use this identifier to cite or link to this item: https://doi.org/10.48548/pubdata-458
Resource typeDissertation
Title(s)Phosphorus Desorption and Sorption Processes in Activated Sludge Samples with Capacity to Perform EBPR Processes
Alternative title(s)Phosphor Desorptions- und Sorptionsprozesse in Belebtschlammproben mit Kapazitäten zu EBPR Prozessen
DOI10.48548/pubdata-458
Handle20.500.14123/493
CreatorMinaya Bedon, Patricia Elizabeth
RefereeUrban, Brigitte  1051421802
Mennerich, Artur  1051420598
Helmer-Madhok, Christine  114620539
AdvisorUrban, Brigitte  1051421802
AbstractDie Entfernung von Phosphor aus Abwasser bleibt ein Forschungsthema, das in Zukunft nur an Wichtigkeit gewinnen kann. Das wird durch die Umweltauswirkungen der Eutrophierung und den Verlust eines essentiellen Nährstoffes für die Nahrungsmittelproduktion dessen Knappheit immer offensichtlicher wird, immer deutlicher. Auf Kläranlagen werden heute hauptsächlich zwei Techniken verwendet um Phosphor zu entfernen, biologisch aktive Verfahren wie das Enhanced Biological Phosphorus Removal (EBPR) Verfahren und Fällungstechniken unter Verwendung von Metallsalzen. Bei beiden Methoden gibt es gegenwärtig Schwierigkeiten wie z.B. die Instabilität des EBPR Prozesses wegen des Mangels an Wissen über die Grundlagen des Stoffwechselprozesses. Bei der Verwendung von Fällungsmitteln kommt es zu vielen Nachteilen im Zusammenhang mit der Nachbehandlung des Schlammes, bei der Entsorgung kommt es zu dem Verlust der Schlammmassen und damit auch des Phosphors aus dem Nährstoffkreislauf. Das Ergebnis dieser Forschung ist, dass es möglich ist, die Phosphorspeicherkapazität von Belebtschlamm zu erhöhen wenn dieser spezifische Anforderungen erfüllt. Diese Anforderungen werden wie folgt zusammengefasst: Die Schlammmasse muss in der Lage sein, EBPR Prozesse zu entwickeln, auch muss der Schlamm aus einem Belebungsbecken-System kommen, weil die Schlammflocken unter den Umgebungsbedingungen des Reaktors stabilisiert worden sind. Schließlich muss der Belebtschlamm aus einem Verfahren kommen, bei dem man für die Phosphorentfernung keine Metallsalze verwendet. Die erhöhte Phosphorstoffspeicherkapazität der Belebtschlammmassen in Verbindung mit der Möglichkeit den Phosphor aus dem Belebtschlamm über Rücklösung in die wässrige Phase wieder gewinnen zu können, bietet großes Potential in der Zukunft einen in der Abwasserwirtschaft geschlossenen Phosphorkreislauf zu entwickeln und so den Verlust des wichtigen Nährstoffes nachhaltig zu verhindern.
LanguageEnglish
KeywordsPhosphor; Abwasser; Belebtschlamm; Kläranlage; Klärwasser; Phosphor; Wastewater; Activated Sludge; Wastewater Treatment Plant; Sewage Water
Date of defense2015-06-24
Year of publication in PubData2016
Publishing typeFirst publication
Date issued2016-06-28
Creation contextResearch
Granting InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Published byMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Files in This Item:
File SizeFormat 

Thesis_final_38.pdf
MD5: dbb2c87e37b6e1076244feaae4a4cb0c
License:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

4.09 MB

Adobe PDF
View/Open

Items in PubData are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Citation formats
Access statistics

Page view(s): 5

Download(s): 1