Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen: https://doi.org/10.48548/pubdata-408
RessourcentypDissertation
TitelPerspectives on Agency and Institutional Change
Weitere(r) TitelPerspektiven auf agenthaftes Verhalten und institutionellen Wandel
DOI10.48548/pubdata-408
Handle20.500.14123/443
Autor*inKaiser, Elias Rudolf
Gutachter*inReihlen, Markus  0000-0002-9863-9472  142446890
Weisenfeld, Ursula  0000-0001-5946-836X  112680577
Velte, Patrick  0000-0001-5960-8449  132664674
Betreuer*inReihlen, Markus  0000-0002-9863-9472  142446890
AbstractThis dissertation offers three different perspectives on agency and institutional change. Within three different articles these perspectives are presented and discussed. In the following these three articles are introduced: Article I: Competing concepts of power in institutional theory make the analysis of institutional change challenging. On the one hand, the assumption of powerful institutions leaves little space for agency and institutional change; while on the other hand, the assumption of powerful actors allows for agency but contradicts the fundamental assumption of institutional theory as stated before. This article wishes to propose a concept of power that is consistent with institutional theory and preserves core institutionalist assumptions, but still offers an explanation for agency and institutional change. Article II: This study examines a case of embedded agency from the German accounting industry, which existing approaches of the paradox of embedded agency cannot explain. Based on an instrumental case study, this paper will provide a new explanation of embedded agency by highlighting the interaction between the different actors of an organizational field. Article III: Based on a dialectical perspective on institutional change, this paper studies the transformation of the German accounting industry covering the time period from 2000 to 2012. Corresponding to Seo and Creed (2002), this article identifies “intrainstitutional conformity that creates interinstitutional incompatibilities”, “legitimacy that undermines functional efficiency”, and “isomorphism that conflicts with divergent interests” (Seo & Creed, 2002, p. 226) as the drivers for recent change in this organizational field. The study provides an explanation of endogenous change that does not rely on institutional agency in explaining institutional change.

Diese Dissertation beschreibt drei neue Perspektiven auf agenthaftes Verhalten und institutionellen Wandel. In drei Artikeln werden diese unterschiedlichen Perspektiven vorgestellt und diskutiert. Im Folgenden werden die drei Artikel kurz beschrieben: Artikel I: Sich widersprechende Machtkonzepte im Institutionalismus machen die Analyse des institutionellen Wandels zu einer besonderen Herausforderung. Einerseits lässt die Annahme starker Institutionen wenig Raum für agenthaftes Verhalten und institutionellen Wandel; andererseits widerspricht die Annahme eines starken Akteurs den Kernaussagen des Institutionalismus. Daher schlägt dieser Forschungsbeitrag vor, ein Machtkonzept zu nutzen, welches sowohl die Grundannahmen des Institutionalismus nicht verletzt als auch eine Erklärung von agenthaftem Verhalten und damit institutionellem Wandel ermöglicht. Artikel II: Diese Studie untersucht den Fall von „embedded agency“ in der deutschen Wirtschaftsprüfung, welcher von existierenden Ansätzen nicht erklärt werden kann. Basierend auf einer instrumentellen Fallstudie wird dieser Artikel eine neue Erklärung für „embedded agency“ entwickeln, welcher sich maßgeblich auf die Interaktion der Akteure in einem organisationalen Feld bezieht. Artikel III: Basierend auf einer dialektischen Perspektive auf institutionellen Wandel untersucht diese Studie die Veränderung der deutschen Wirtschaftsprüfung von 2000 bis 2012. Entsprechend Seo und Creed (2002) identifiziert dieser Artikel “intrainstitutional conformity that creates interinstitutional incompatibilities”, “legitimacy that undermines functional efficiency”, und “isomorphism that conflicts with divergent interests” (Seo & Creed, 2002, S. 226) als Treiber des institutionellen Wandels. Der Artikel bietet somit eine Erklärung für endogenen Wandel, ohne auf agenthaftes Verhalten Bezug nehmen zu müssen um institutionellen Wandel zu erklären.
SpracheEnglisch
SchlagwörterInstitutional Change; Institutioneller Wandel
Datum der Disputation2014-07-08
Jahr der Veröffentlichung in PubData2014
Art der VeröffentlichungErstveröffentlichung
Datum der Erstveröffentlichung2014-07-28
EntstehungskontextForschung
Grad-verleihende InstitutionLeuphana Universität Lüneburg
Veröffentlicht durchMedien- und Informationszentrum, Leuphana Universität Lüneburg
Dateien zu dieser Ressource:
Datei GrößeFormat 

DISSERTATIONEliasKaiserPUB.pdf
MD5: 0e2fe365c4a3b4f85c6b151c1666eb78
Lizenz:  Nutzung nach Urheberrecht
open-access

1.27 MB

Adobe PDF
Öffnen/Anzeigen

Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt, soweit nicht anderweitig angezeigt.

Ansichten
Zitationsformate
Datensatz Exporte
Zugriffsstatistik

Seitenaufruf(e): 8

Download(s): 5